Bravo 11.12.1975
line
 

Der verrückte Typ, der hier als Leopard verkleidet über die Wiese hüpft, heißt Harpo. Seine Platte "Moviestar" ist ein Hit. Wo kommt er her? Was bezweckt er mit seiner Maskerade, und was hat er sonst noch auf dem Kasten? Hier erfahrt ihr es ...

Harpo Bravo 11.12.1975

Es war einmal – und dieser märchenhafte Anfang ist hier durchaus angebracht – ein Junge. Der lebte mit seinen Eltern in einer kleinen Stadt in der Nähe der schwedischen Hauptstadt Stockholm. Der Junge ging auch brav zur Schule, denn er sollte es später einmal besser haben. Aber eines Tages kam eine Wanderbühne in die kleine Stadt. Und da verlor der Junge sein Herz an das Theater.

Mit 18 ging Harpo Svensson nach Stockholm. Zwei Jahre lang studierte er an der berühmten Galle Flygare Theaterschule die Schauspielerei. In Kinderstücken stand er über 400mal auf der Bühne, er schrieb 18 Stücke und zwei Bücher.

Während seiner Schauspielerzeit musste Harpo auf der Bühne natürlich auch singen. Es kam, wie es kommen musste. Ein Platteproduzent interessierte sich für die Stimme des blond gelockten Schweden. Über Nacht wurde Harpo in Skandinavien zum Star. In London nahm ihn Mickie Most, der Entdecker von Suzi Quatro, Mud und Smokey, unter die Fittiche.

Aber das Theater ließ Harpo nicht los. Er kam auf die Idee, Theater und Musik zu verquicken. 1964 gründete er die "Harpo Banana-Band", sein Musik-Theater nannte er "Jungle Rock Show" (Dschungel Rock Show). Die Gruppe reitet auf einem Holzpferd auf die Bühne, ein rosa Kängeruh fängt zu singen an, Harpo schlüpft in ein Leopardenfell und wirft zum Schluß – echte – Bananen ins Publikum. In Schweden bringt Harpos verrückte Show in den Folkparks jung und alt auf die Beine. Bei uns kennt man Harpo bisher leider nur seinen Hit "Moviestar". Aber vielleicht hat das deutsche Fernsehen ein Einsehen und langt mal richtig hin – bei Harpos Jungle Rock Show, denn der junge Schwede hat wirklich was zu bieten ...